Wochenend-Tipps für Berlin 16. bis 18. Oktober


© Estate Germaine Krull, Museum Folkwang, Essen

© Estate Germaine Krull, Museum Folkwang, Essen

In den letzten Tagen hat das Wetter nun nicht gerade dazu verführt draußen zu sein. Wenn Euch das mistige Wetter nicht schreckt, empfehlen wir Euch die letzte Gelegenheit zu nutzen sich das Festival of Lights bei unserer Nightseeing-Radtour anzuschauen – und zumindest Samstag soll es trocken bleiben. Wer es lieber kuschlig und gemütlich mag, verkriecht sich einfach in einer Sauna, z.B. bei uns um die Ecke im Olivin oder ganz zentral am Hauptbahnhof im Vabali-Spa.

Party

  • Den Status als Geheimtipp haben Imagine Dragons mit Ihrer bombastischen Spielart von Indie Rock lang hinter sich gelassen. Am Freitag in der Max-Schmeling-Halle, Karten gibt es noch um 40 €.
  • Vor ziemlich genau einem Jahr hat John Talabot vomElectro-Label Hivern aus Barcelona das Prince Charles mit einem 8-Stunden-Set zum Beben gebracht (siehe soundcloud-player unten). Diesen Freitag hat er zwei Kumpel und Kollegen mitgebracht.
    • Das sich die House-Folk-Chansons von Popkulies & Rebecca wunderbar zum remixen eignen, wurde gelegentlich schon bewiesen. Am Freitag stellt das Trio gemeinsam mit Freunden ein komplettes Album mit Bearbeitungen von MollonoBass, Acid Pauli, Phonique und einigen anderen im Ritter Butzke vor..
  • Die Electro-Swing Revolution ist mittlerweile eine feste Größe, wie immer am 3. Samstag im Monat könnt Ihr im Frannz Club das Tanzbein schwingen und die 20er Jahre-Fummel ausführen, immer lustig, auch wenn die eigenen Fähigkeiten nicht unbedingt bühnenreif sind.
  • The Cat Empire beglücken uns am Samstag im Huxleys mit Ihrer großartig tanzbaren Mischung aus Rock, Ska, Latino und Klezmer.
  • Bei den BeatGeeks, die am Samstag im Gretchen zum Tanz bitten handelt es sich nicht einfach um irgendwelche Knöpfchendreher, sondern um einige der besten deutschen Produzenten, zu deren Schützlingen so illustre Namen wie Gentleman, Fanta4 oder Ecko Fresh gehören.

Arty

  • Bevor aus dem Gebäude in der Friedrichstraße 124 das 38.000. Nobelhotel wird, haben Künstler insgesamt 33 Räume übernomme und gestaltet. The Vacancy läuft noch bis zum 19.10. und sollte von Euch nicht verpasst werden.
  • Das ID Festival im Radialsystem V vereint die Positionen israelischer in Deutschland lebender Künstler zu Themen wie Herkunft und Identität, Diversität und Freiheit.
  • Grade frisch eröffnet ist die Retrospektive zur Arbeit der Fotografin Germaine Krull im Martin-Gropius-Bau, einer bislang noch wenig bekannten Avantgardistin der 20er und 30er, die erstmals in größerem Umfang in Deutschland präsentiert wird.

Sonst So

  • Einen guten Grund, am Sonntag früh aufzustehen gibt es schon mal, den Breakfast Market in der Markthalle IX in Kreuzberg. Von süß bis herzhaft ist für jeden was dabei, und wer früh genug kommt, kann sich sogar noch hinsetzen.

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *