Berlintipps vom 25. bis 27. September


berlin-tipps-boticelli DAS Thema an diesem Wochenende ist natürlich der Marathon, die Straße des 17. Juni ist bereits gesperrt und wenn sich am Sonntag zunächst die Skater und später die Läufer auf die Strecke wagen, sind nicht nur neue Rekorde zu erwarten (Mein Tipp: ganz vorne Jemand aus Kenia) sondern das Verkehrschaos ziemlich umfangreich. Also lasst das Auto stehen. Der in aller Frühe stattfindende Marathon Ride nutzt die Strecke einfach vorab, um in das seltene Vergnügen zu kommen, die Straßen nicht nur vom fließenden sondern auch vom ruhenden Verkehr befreit zu sehen – entlang der Strecke wird rigoros abgeschleppt und so autoleer ist Berlin nur einmal im Jahr. Für alle Radbegeisterten ist natürlich auch schon der heutige Freitag fest eingeplant für die Critical Mass, Start wie immer 20:00 Heinrichplatz oder vorher am Mariannenplatz.

Party

  • Das vor Kosheen niemand auf die Idee kam, Drum&Bass mit melodiösen, weiblichen Vocals zu paaren ist schon ein bißchen verwunderlich. Gar nicht verwunderlich ist, jedoch, dass die Damen und Herren auch fast 20 Jahre nach „Hide U“  noch die Tanzflächen rocken, mittlerweile halt nicht mehr in Stadien mit Faithless, sondern im SkyLive Club mit Nörd, am Freitag.
  • Der Privatclub -ebenfalls in Kreuzberg – entführt Euch am Freitag in die Abgründe obskurer Rockabilly und Surfsounds aus Italien und Frankreich; Stiletto
  • Feinsten Detroit-Techno legt Euch Derrick May auf die Plattenspieler im Watergate, was Grund genug ist diesen heillos überlaufenen Club mal wieder zu erwähnen.  Gastgeber Cesare betreibt das Label Serialism, unter dessen Stern der Abend steht.
  • Am Samstag steigt zum bereits 6. Mal die Berliner Independent Night, für schlappe 25 € könnt Ihr in insgesamt 8 Clubs Dutzende Konzerte erleben. Da das Event sich auf Friedrichshain und Kreuzberg beschränkt, sollte der Transfer von CLub zu Club auch zu bewerkstelligen sein, über eventuelle Shuttlebusse hab ich nichts gefunden.

Arty

  • Im Rahmen der Pankower Theatertage zeigt das Theater unterm am Samstag und Sonntag eine Dramatisierung von Kurt Vonneguts „Schlachthof 5„, einem Klassiker der amerikanischen (Sci-Fi)Literatur mit atemberaubenden Zeit-und Raumsprüngen. Wenn man der Zitty glauben darf, eine durchweg gelungene und sehr dynamische Inszenierung.
  • Auch wenn man den Plakaten zu der aktuellen Boticelli-Ausstellung in der Gemälde-Galerie kaum entrinnen kann, möchten wir trotzdem noch mal drauf hinweisen. Gezeigt werden neben 50 Originalen des Meisters selbst etwa 100 Werke von Degas, Warhol nd vielen Anderen die sich – direkt oder indirekt – auf das Werk des Renaissance-Malers beziehen, der wie kaum ein anderer das kollektive Kunstverständnis Europas geprägt hat.
  • Stadt.Bild.Berlin widmet sich an vier Ausstellungsorten dem Phänomen Stadt; baulich, kulturell und soziologisch. Besonders spannend sind die Modelle ungebauter architektonischer Visionen, die einen automatisch das „Was-Wäre-gewesen-wenn-„Spiel spielen lassen. Ein Muss für jeden ernsthaft Berlin-Infizierten.

 

Sonst So

  • Irgendwo zwischen Wayne’s World, Cheech & Chong und 8 Mile liegt die White-Trash-Komik der kanadischen Trailer Park Boys, die am Freitag im Postbahnhof gastieren. Einen kleinen Vorgeschmack gibts bei Double G. Network (Auch wenn ich dachte, der ist jetzt Snoop Lion, aber naja).
  • Für alle Bildungshungrigen, die sich trotzdem gern unterhalten lassen sind die Science Notes im SO36 das Richtige, 5 kurze, knackige Vorträge von Wissenschaftlern bei denen man garantiert nicht einschläft; Thema diesmal: „Licht und Ich

 

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *