Berlin Eventtipps 06. bis 08. Oktober


Veranstaltungstipps für Euer Berlin-Wochenende

ttt-xxx-potsdamer-platz-9819 Velotechnisch sieht es an diesem Wochenende nicht ganz so vielversprechend aus. Nachdem am vergangenen Freitag noch geschätzte 5.000 Leute bei der letzten Sommer Critical -Mass, die Straßen erobert haben, steht lediglich am Samstag ein LightRide an. Wer also keine Lust hat ganz gemütlich mit uns auf Nightseeing-Radtour zum Festival of Lights zu gehen, kann am Samstag ab Rosa-Luxemburg-Platz mit etwas höherem Tempo und ohne Zwischenstopps Illuminationen bewundern.

Party in Berlin

  • Vielen wird die Stimme von Robert Owens bekannt vorkommen, wenn auch nicht der Name. In den 90ern hat sein Fingers Inc. Trio Maßstäbe in Sachen DeepHouse gesetzt. Am Freitag lässt er sich bei Golden Birgit unter anderem von Phonique und Andi de Luxe unterstützen.
  • Burgers & HipHop rappt und futtert sich so langsam um den Globus. Am Samstag steht im Prince Charles Korea auf der Karte
  • Die Winterstimmung im Klunkerkranich erinnert immer ein bisschen an Berg-Hütte. Während es draußen stürmt sitzt man gemütlich drinnen und lässt das Wochenende zu relaxten Downtempo-Klängen bei Something Slow in Berlin ausklingen.
  • Ein bisschen irreführend ist für den Laien der Name der Reihe Analoger Unfug im Kosmonaut. Auf dem Programm steht nämlich handgemachte elektronische Musik, der tendenziell etwas härteren und stimmungsmäßig sehr digitalen Gangart, entweder volle Lotte nach vorn oder Musik ist aus 😉
  • Endlich wieder BalkanBeats. Im SO36 bekommt die Berliner Gypsy-Band Mr. Zarko Besuch von dem legendären Serbischen Trompeter Bojan Krstic und seinem Orkestar.
  • Wer am Sonntag noch Kraft hat, könnte die letzten Reserven bei Swing in der alten Turnhalle rauslassen. 20er-Jahre geht ja eigentlich immer, wie Kinder und junge Hunde.
  • Die Orishas gehören zu den wenigen Musikexporten Kubas die weltweit Bekanntheit genießen. Warum die drei HipHopper nach 7 Jahren Pause 2016 wieder auf die Bühne gestapft sind wissen wir zwar nicht, freuen uns aber. Bei der Mischung aus Rap, Soca und Baile kann eh nicht viel schief gehen. Sonntag im Huxley’s


Arty in Berlin

  • Das Lutherjahr neigt sich dem Ende zu und irgendwie ist es in Berlin gar nicht so groß aufgefallen (ganz anders in Wittenberg). Schön, dass es da noch einmal so ein musikalisch-cineastisches Highlight gibt. In der Philharmonie wird der (katholische) Organist live den Stummfilm „Luther – Ein Film der deutschen Reformation“ von 1927 in einer aufwändig restaurierten Fassung vertonen.
  • Unsere Nachbarn vom RambaZamba-Theater wagen sich an eine Interpretation von Schillers Räubern.  Aus dem Programm: „Die Räuber frönen der Wollust, der Völlerei, der Langsamkeit und Ineffizienz. Sie sind die Zuspitzung des Punks und des Nonkonformismus. Um frei zu sein und eine Gesellschaft nach ihren Maßstäben zu kreieren, gehen sie über Leichen.“
  • Im Heimathafen Neukölln fordert die afghanische Theatergruppe Azdar/Parwaz eine „Umwälzung der phallischen Verhältnisse“. Es geht um den Versuch dem von Angst und Rassismus geprägtem Diskurs in Sachen Naher Osten ein anderes Narrativ entgegen zu stellen. Knigge in Kabul wird aufgeführt Freitag und Samstag.
  • Am 20. Oktober wird der Preis der Nationalgalerie 2017 verliehen. Nominiert sind in diesem Jahr ausschließlich Frauen, der Arbeiten noch bis Januar im Hamburger Bahnhof gezeigt werden und denen alle eine Haltung und Aussage über die Kunst hinaus gemeinsam ist. Mit Werken von Sol Calero, Iman Issa, Jumana Manna und Agnieszka Polska.
  • Ihr kennt das, morgen habt Ihr einen wichtigen Termin und Euer Kopf hat auf alles Lust, bloß nicht schlafen. Die Ausstellung „Die Nacht. Alles außer Schlaf“ im Museum für Kommunikation wirft einen bzw. mehrere Blicke auf die „andere Hälfte des Tages“.

https://www.youtube.com/watch?v=bh8aKRWc5sc

Sonst So in Berlin

  • Filmfreunden bietet sich am Samstag die Gelegenheit, beim Tag der Offenen Tür hinter die Kulissen der DFFB zu schauen und dabei den ein oder anderen Kurzfilm zu schauen. Lohnt sich schon wegen des Blicks von der Dachterasse.
  • Im Poststadion treten am Sonntag letztmalig in diesem Jahr die Mädels von den Berlin Rollergirls und dem Bear City Roller Derby gegen Mannschaften aus Hamburg und Essen. Tolle Stimmung und rasante Action sind garantiert. Und wenn Euch vom draußen rumsitzen irgendwann ein bisschen frisch ist, könnt Ihr direkt nebenan ins Vabali-Spa stolpern.

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *