Ab in den Underground, Massive Attack, Mini-Festivals – unsere Berlin-Tipps


event-kanal Wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass alle fussballaffinen Leser unter Euch mittlerweile wissen, wo man in Berlin Fussball schauen kann – falls nicht schaut Euch einfach die Tipps der vergangenen Wochenenden an, ganz unten gibts immer 1-2 besonders schöne Orte (hier, hier auch und hier). Wenn Euch das Ballgeschiebe jetzt eher nicht so begeistert, empfehlen wir dringend eine kleine abendliche Fahrradtour durch das ausgestorbene Berlin. Selten hat man auf den Straßen so viel Platz wie bei deutschen KO-Spielen. Mit etwas Glück hat man selbst Magistralen wie die Leipziger mehr oder weniger für sich alleine.

Arty

  • Normalerweise werden im Babylon Samstag Stummfilme live vertont. Zur WM jedoch entkommt man hier zumindest den Kommentaren bei der Übertragung. Orgelbegleitete Fussball-Spiele, dabei wir nicht etwa stumpf durchgespielt, sondern der Organist nimmt auf das Spielgeschehen Rücksicht, kommentiert bspw. Tore des Gegners gern mal mit der Erkennungsmelodie des Imperiums aus Star Wars.
  • Grafik und Musik waren schon immer eng verbunden. Das französische Kunst-Kollektiv DokiDoki trägt dem in einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Label Dark Entries Records Rechnung. Bis zum 12. am Kottbusser Tor.
  • Dem Charlottenburger Renaissance-Theater wird gerne nachgesagt es sei im Laufe der Jahre etwas piefig und beliebig geworden.  Michael Frayns Theatergroteske Der nackte Wahnsinn wird den Ruf auch nicht in Avantgardistische drehen ist aber sicher auch dank seiner Hauptdarstellerin Katharina Thalbach sicher sehenswert. Zumal das Theater selbst zu den schönsten der Stadt gehört.

Party

  • Die ewigen downtempo-Helden Massive Attack unter Party abzulegen fühlt sich jetzt auch nicht unbedingt richtig an. Nach mittlerweile fast 20 Jahren stilprägender Musik-Karriere müssen die beiden Jungs aus bristo, niemandem mehr etwas beweisen. Tun sie aber doch immer wieder mit großartigen Shows. Das einzige Deutschland-Konzert findet am Samstag im Tempodrom und ist offiziell natürlich längst ausverkauft.
  • Das überaus gemütliche Badehaus Szimpla beglückt Euch am Samstag mit einem Mini-Festival elektronischer Balkanbeats. Nennt sich Balkantronika, vermischt DJing mit Live-Trompeten und startet um 23:00.
  • Das Magic Waves Festival in der Neuköllner Griessmühle bietet Euch bei gerade mal 10 € Eintritt drei Tage lang Party auf drei Floors. Geboten wird Elektronisches mit Anleihen aus der Italo- und Disco-Ecke. Bekanntester DJ dürfte The Hacker sein, der hierzulande vor allem dank seiner Kooperation mit Ms Kittin in grauer Vorzeit einen Namen hat.
  • Es soll ja Leute geben denen das frisch wiedereröffnete Weekend zu schick ist, alle anderen genießen den großartigen Ausblick. Allerdings…. so richtig brlintypisch abgeranzt wird es bei der Fashion Week Party dort sicher nicht zugehen.

Sonst So

  • Eine ganz besondere Gelegenheit in den Bauch Berlins hinab zu steigen, bietet sich beim „Tag des offenen Kanals„. Wer jetzt vermutet es ginge um schlechtes Fernsehen könnte falscher nicht liegen. Die Wasserwerke laden zu einem Ausflug in einen Regenwasserkanal. Taschenlampe und feste Schuhe nicht vergessen.
  • Der Sommer ist zurück und soll am Sonntag mit lauschigen 30° zuschlagen, da kommt jede Abkühlung recht. Zum Beispiel bei einer Wasserschlacht im Rosengarten.

Das wars Jungs und Mädels, jetzt gehts erst mal ab in den Pool. 

Ride Safe!

 

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *