Zur Primärnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
Zurück zum Blog

Berlin on Bike beim PARK(ing) Day 2013

Mann Fahrrad
Mann Hut Kaffeemaschine

Sascha beim Kaffeekochen für die dpa.

Männer mit Hut

Schlaue Gesichtsausdruecke sind eindeutig keine Spezialität von Berlin on Bike.

Autos auf Straße

Die Haltung der Polizei lässt sich ab Besten umschreiben mit wohlwollender Neugier, wenn sie nicht gerade dabei waren, parkplatzsuchenden Autofahrern die Rechtmäßigkeit unseres Aufenthalts zu erklären.

Fotograf Auto Fahrrad

Der Photograph der Berliner Zeitung, bevor er von einem sehr in Eile befindlichen Autofahrer beim Ausparken über den Haufen gefahren wurde. Geht ihm aber gut, so weit ich weiß.

Frau Straße

Die Dame von der taz hat sich auch bei uns erkundigt – und Cappuccino getrunken, bis ihr unsere Sprüche zu doof wurden 😉

Menschen Fahrräder Straße

Nachzügler beim Eintreffen in der Stargarder

Menschen Fahrrad Straße

Extrem lässig, mehr ist zu der Haltung nicht zu sagen.

Mann Sonnenblume

Sonnenblumen gehen auch immer, selbst wenn das schon ziemlich alternativ ist….

Menschen Straße

Eingeklemmt.

Schrift Strasse

Die Strassen wurden auch bemalt (natürlich streng ökologisch und wasserlöslich)

Mensch Fahrrad Strasse

Martin aus dem Büro hat uns auch noch einen Besuch abgestattet.

Am vergangenen Freitag (20.09.) war es nach einigen Vorbereitungen endlich soweit und der PARK(ing) Day 2013 (Info) stand an. Wie schon bei der Sternfahrt war das Wetter leider mal so gar nicht auf unserer Seite.  Sah der Wetterbericht Anfangs noch so aus, als würde es gegen Mittag trocken werden, zeigte das Regenradar ab 12 Uhr auf einmal eine ziemlich geschlossene Regenfront von Berlin bis Hamburg. Glücklicherweise waren wir vorbereitet und haben kurzerhand den Riesen-Regenschirm akquiriert der normalerweise unsere Kasse schützt. Um es kurz zu machen – es war verdammt nass und trotzdem schön.

Besonders erfreut waren wir über die Masse an Teilnehmern, die sich alle mit ihren eigenen Parks in Stargarder Strasse eingefunden haben. Schon komisch, dass das alles mit einem unverfänglichen Tweet der lieben Kollegen von Alle Macht den Rädern im Juli begann. Erst haben wir uns nur so getroffen, dann gab es ein Planungstreffen, wo es schon vier beteiligte Initiativen waren und der lange fällige Austausch zwischen Berliner Radbegeisterten nahm Fahrt auf. In den letzten Tagen vor der Veranstaltung wuchs diese Zahl dann auf ein gutes Dutzend, so dass die Rechnung, den PARK(ing) Day durch Konzentration an einem Ort mehr Sichtbarkeit zu verschaffen, voll aufging. Belohnt wurde unser Engagement nicht nur mit einem tollen Tag mit Gleichgesinnten, sondern auch mit Interesse der Medien. Berliner Zeitung, taz und B.Z.Berlin haben direkt berichtet und die DPA hat sogar eine eigene Fotografin geschickt (die Ihren Kombi erst mal vor den Augen des Ordnungsamtes auf den Bürgersteig gestellt hat).

berlin-on-bike-parking-day-201301

Unsere Idee zum Parking Day war eigentlich ganz einfach: die Cargolounge. Ein holländisches Tieflader-Transportrad aus den 50ern schön mit grünem Teppich und Kissen zur rollenden Kuschelecke umgebaut und unser Coffeebike, damit es auch in der Stargarder endlich mal leckeren Kaffee gibt (O-Ton einer Anwohnerin). Natürlich alles auf Spendenbasis, es ging schließlich um Kunst und Aktion und nicht Kommerz.

Ein bißchen mulmig war uns anfangs ja schon, bei dem Gedanken an die Reaktion von Anwohnern und Polizei. Parkplätze in der Stargarder (Prenzlauer Berg) sind normal schon Mangelware und dann stellen wir da auch noch ein Dutzend Plätze zu. Andererseits hatte uns ein Anwalt versichert, dass wir auf der sicheren Seite sein müssten, so lange nur in jeder Parkbucht auch mindestens ein Fahrzeug mit gültigem Parkschein steht. Zunächst sind zwei Polizei-Wagen betont langsam an uns vorbei gefahren und 15 Minuten stiegen dann auch mal zwei Beamte aus, um sich zu erkundigen was denn hier eigentlich läuft. Als dann ein sich beschwerender Autofahrer von der Polizei darüber aufgeklärt wurde, dass wir alles Recht der Welt hätten hier zu stehen, weil wir ja schließlich ein Ticket haben, war klar: aus der Richtung ist kein Ärger zu erwarten. Das Ordnungsamt war sich nicht so sicher, war aber auch zu faul sich einen passenden Paragraphen rauszusuchen: “Ick könnt Euch ja eh keen Ticket geben, ihr habt ja nich ma n Nummernschild”.

berlin-on-bike-parking-day-201304

2013 war event-technisch für Berlin on Bike das Jahr der Generalproben mit Schlechtwetter-Faktor. Normalerweise sind wir ja diejenigen, die im Auftrag Anderer auch schon mal 500 Räder zu irgendwelchen Luxushotels schaffen, aber Events in eigener Sache zu organisieren bzw. an solchen teilzunehmen ist ein bisschen Neuland für uns. Insofern sind wir sehr glücklich, dass das trotz Handicap alles gut geklappt hat und der Austausch mit anderen Rad-Verrückten jetzt mal angestoßen ist. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr, viele weitere lustige Aktionen und die wachsende Bedeutung, die wir als Radfahrer künftig haben und auch einfordern werden.

Vielen Dank an Daniel für die Überlassung des Coffeebikes und Ben für den Tieflader; Unserem neuen FÖJler Raffael für tatkräftige Unterstützung und Recherche; Hardy fürs Pedalieren des 200kg-Monsters und ausdauerndes Posing; Ulrike, Kevin und Till von ‘Alle Macht den Rädern’ für den Anstoß; und natürlich allen anderen die mitgemacht oder uns besucht haben. Viel Spaß mit der Bildergalerie:

Mann Fahrrad

Sascha und Hardy von Berlin on Bike auf dem Weg durch die Lychener zum Parking Day mit Coffee Bike und holländischem Tieflader aus den 50ern. Längere Strecken sind mit diesen Antiquitäten übrigens nicht zu empfehlen.

Männer Fahrrad Strasse

Stargarder Ecke Pappelallee. Ehrlicherweise muss man zugeben, dass der Platzbedarf dieser Lastenräder auch nicht wesentlich kleiner ist als der eines PKW.

Männer Fahrrad

Dank großem Schirm war es trotz Regen sehr gemütlich in unserer kleinen Parkingplatz -Oase und frischen, extraleckeren Kaffee gab es auch den ganzen Tag. David und Raffael haben uns jedenfalls gern Gesellschaft geleistet.

Parktickets

Unsere Parktickets – es hatte alles seine Ordnung.

Mann Lastenrad

Eines der grössten Probleme; Hardy am Einschlafen in unserem rollenden Park/Bett zu hindern, der wollte überhaupt nicht mehr raus aus dem Ding.

Kunst

Das Flaechen-Verhaeltnis von Fahrradwegen zu Autostrassen anschaulich dargestellt mit schoenem Strassen-Spaghetti.

Junge Schild

Hundepups abschaffen scheint uns auch ein unterstuetzenswertes Anliegen.

Männer Lastenrad

Manche waren mit dem Aufbau deutlich länger beschäftigt, dafür gab es dann einen kohlenbetriebenen Samowar.

Frauen Weg

Ein roter Teppich für Radler. Von Ulrike von ‘Alle Macht den Rädern’ gab es im Vorbeifahren Gummibärchen.

Mann Kind Surfsimulator

Sascha testet die eigene Geschicklichkeit auf dem Surf-Simulator. Nass genug war es ja, und ausserdem gab es Muscheln als Geschenk.

Schild

Klein und gemütlich: das Park-Café in der Stargarder Strasse

Kekse

Niedlich und lecker: die Parkplaetzchen von denselben netten Anwohnern, die uns den Strom geliefert haben.

Mann Auto

Ich weiss, Gehaessigkeit ist kein nobles Gefuehl aber wir konnten die Schadenfreude angesichts der Unerbittlichkeit des Ordnugsamtes nicht ganz unterdruecken – wir hatten schliesslich einen Parkschein.

Mann Schirm

Raffael, einer unserer neuen FÖJler hat uns tatkraeftig unterstuetzt

Männer Schirm Auto

Sascha im Gespraech mit Till von ‘Alle Macht den Raedern’

Mann Lastenrad Schild

Hardy: “Is jetz nich ma langsam jenuch mit dem Posing?”

 

Skip to toolbar