Radtour Berlin Moabit


Zwischen Wasser und Gleisen

Dies ist ein Gastbeitrag von Tine der ursprünglich auf http://www.unterwegsinberlin.de In Ihrem Blog veröffentlicht die gebürtige Berlinerin immer wieder Beschreibungen zu Radtouren zum selber nachfahren. Das ersetzt natürlich nicht unsere fantastischen Guides, aber wir fahren ja schließlich nicht überall hin.

Der Hamburger Bahnhof ist nicht nur eines der wichtigen Häuser für moderne Kunst, sondern auch Ausgangspunkt unserer Radtour durch Moabit.

Der Hamburger Bahnhof ist nicht nur eines der wichtigen Häuser für moderne Kunst, sondern auch Ausgangspunkt unserer Radtour durch Moabit.

Ich war in Moabit unterwegs. Moabit ist komplett von Wasser umgeben, im Süden die Spree, im Ost der Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal, im Norden der Westhafenkanal und im Westen der Charlottenburger Verbindungskanal. Irgendwie hatte ich so gar keine Vorstellung über diesen Bezirk nördlich von Mitte. Die JVA kennt wohl jeder und mit dem TXL bin ich schon unzählige Male durch gefahren. Das kann ja aber nicht alles sein. Moabit war und ist Industriestandort, doch es hat seine Momente.

Los geht’s am Hamburger Bahnhof entlang der Invalidenstraße. Hinterm Hauptbahnhof rechts in einen Fußweg rein. Geradewegs durch den Fritz-Schloß-Park. Am Ende bin ich auf der Kruppstraße rausgekommen. Hier habe ich noch einen Abstecher nach rechts gemacht. Das Haus am Ende sah so schön aus, da musste ich mal vorbeischauen. Auch sonst stehen entlang der Straße noch alte Kasernenhäuser.

Über die Rathenower Straße ging es dann zum Stephanplatz im gleichnamigen Kiez. Hier war ich doch sehr überrascht. Tolle Altbauten umsäumten den kleinen Platz. Schön.

Kiez-Atmo in Moabit

Kiez-Atmo in Moabit

Weitere geradeaus zur Quitzowstraße. Ein Abstecher auf die das Putlitzbrücke lohnt sich. Der Ausblick ist schön und hier steht das Deportationsmahnmal, welches an die mehr als 30.000 Berliner Juden erinnert, die vom benachbarten Güterbahnhof Moabit aus deportiert wurden.

Von der Quitzowstraße hab ich dann einen kleinen Schlenker in die Bremer Straße mit dem Unionspark gemacht. Eine schöne Wohngebietsgegend. Wieder zurück über die Ottostraße zum Moabiter Stadtgarten mit dem Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U), einem Atelier- und Ausstellungshaus. Das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit wurde bis 2012 zum Moabiter Stadtgarten umgebaut.

Klassik

Klassik

Weiter ging es entlang Siemens- und Sickingenstraße, vorbei an zahlreichen Industriebetrieben. Das gehört eben unumgänglich zu Moabit dazu. An der Wiebestraße dann links zur Classic Remise. Hier war ich noch nie, ich bin ja auch eher der Fahrradfahrer :-) Die Old- und Youngtimer waren aber dennoch toll anzusehen.

Über die Hüttenstraße bin ich dann endlich ein bisschen am Wasser entlang gefahren. Schön isses. An der Spitze rum zur Spree. Hier hat man einen wunderbaren Blick auf die modernen Gebäude am Wasser.

Wie aus der Zeit gefallen wirkt dieses Ladengeschäft in Moabit.

Wie aus der Zeit gefallen wirkt dieses Ladengeschäft in Moabit.

Von der Kaiserin-Augusta-Allee bin ich dann zum Wikinger Ufer gefahren. Ein kleiner Schlenker vorher entlang der Beusselstraße lohnt sich. Die wohl unattraktivste Straßen Moabits, aber hier gibt es noch tolle alte Geschäfte wie Samenhandlung oder Heissmangel. Hier stehen noch schöne 60er Jahre Bauten direkt an der Spree. Wunderbar. Ecke Dortmunder Straße befindet sich die Buchkantine. Buchladen und Restaurant in einem – Best of both worlds. Man kann schön draußen sitzen und das Speisenangebot ist toll.

Blick vom ZKU (Zentrum für Kunst und Urbanistik) zum Behala-Speicher am Westhafen.

Blick vom ZKU (Zentrum für Kunst und Urbanistik) zum Behala-Speicher am Westhafen.

Entlang der Bochumer Straße bin ich zur Arminius Markthalle gefahren. Die war an dem Sonntag leider zu. Hier war ich auch noch nie drin – steht aber auf der To Do Liste. Dann durch den kleinen Tiergarten und entlang der Turmstraße. Abgesehen vom Namen hat der kleine Tiergarten hat mit dem großen leider nichts gemeinsam. Alt-Moabit und Turmstraße sind quirlig, laut und voll und beherbergen ein architektonisches Potpourri, gehören aber eben zu Moabit wie nichts anderes.

Das Amtsgericht Tiergarten ist ein imposanter Bau und Schauplatz so manchen Krimis.

Das Amtsgericht Tiergarten ist ein imposanter Bau und Schauplatz so manchen Krimis.

An der Ecke Kirchstraße befindet sich die schöne Johanniskirche, die so gar nicht zur Umgebung der Turmstraße passt. Hier habe ich dann noch einen kleinen Schlenker zum Helgoländer Ufer gemacht. Hier stehen noch herrliche Altbauten neben neuen. Ich liebe das.

Über den Carl-von-Ossietzky-Park und Alt-Moabit geht es zurück zum Hauptbahnhof. Moabit hat seine Momente, es gibt noch wirklich einige nicht-gentrifizierte Straße mit tollen Altbauten. Naja und dazwischen eben die unsäglichen Turm- und Beusselstraße gepaart mit Industriegeländen. Aber genau das formt dann wohl diesen Bezirk. Auf mitvegnuegen.de gibt es auch einen tollen Spaziergang durch Moabit.

GPX-Datei herunterladen | Drucken

Mehr ungeführte Radtouren findet Ihr unter http://www.unterwegsinberlin.de

 

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *