Zur Primärnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
Zurück zum Blog

Berliner Fahrradschau 2015 erste Eindrücke

...und eine besonders hübsche Tischdeko

Bikestyle & Bling auf der BFS

[Hier gehts direkt weiter zu Teil 2 unserer Berichterstattung]

Die Berliner Fahrradschau (BFS) 2015 hat ihre Pforten geöffnet. Genau wie in den vergangenen Jahren, findet das Ganze in der Station Berlin, nicht weit vom Potsdamer Platz statt. Parallel dazu ist das Messegelände am Fuß des Funkturms Schauplatz der Velo Berlin. Während die Velo eine eher klassische Verbraucher-Fahrradmesse ist, bei der eher die Technik bzw. Features im Vordergrund stehen, ist die BFS eine Messe, die Räder und Zubehör als Lifestyle-Produkt versteht. Dementsprechend hoch ist der Anteil an extrem schicken Zweirädern. Auch die Besucher vermitteln fast alle den Eindruck, dass Fahrräder mehr für sie sind, als eine Maschine um schnell von A nach B zu kommen.  (Da hatte ich mich auch schon zur BFS 2014 in nicht ganz so netten Worten drüber ausgelassen, wofür ich hier ausdrücklich um Verzeihung bitten möchte.)

 

Andy (rechts mit Ian von Cannondale (links) und ziemlich schicken und schnellen Pedelecs

Andy (rechts) mit Ian von Cannondale (links) und ziemlich schicken und schnellen Pedelecs

Für uns ging die Fahrradschau 2015 schon am Donnerstag los, da wir mit/für Cannondale Europe einige Touren veranstalten. Ziel war, die neuen Pedelecs des Unternehmens nicht nur auf einem abgesperrten Testgelände spazieren zu fahren, sondern in der freien Wildbahn – also dem Berliner Straßenverkehr – zu testen. Hierfür haben wir eine auf 2,5 Stunden abgespeckte Mauertour von der Station Berlin aus konzipiert. Ich muss ja gestehen, dass ich eigentlich extrem skeptisch bin, was elektrische Unterstützung anbelangt. Den steilen Hügel am Mauerpark völlig anstrengungslos hochpedalieren zu können, hat diese Skepsis deutlich leiser werden lassen, auch wenn sie nicht völlig verstummt ist. Das wäre fast passiert, als ich für den – flachen – Heimweg wieder auf mein eigenes Rad gestiegen bin. So verlasse ich mich zwar einstweilen weiter auf die Kraft meiner Beine, aber die Abneigung schwindet. Speziell für etwas längere Strecken und Leute die nicht völlig durchgeschwitzt auf der Arbeit ankommen können, sind Pedelecs mittlerweile sicher keine ganz falsche Anschaffung, zumal sie auch nicht mehr zwangsläufig hässlich aussehen.

Der Music Ride an der Eastside-Gallery

Der Music Ride an der Eastside-Gallery

Am Freitag Nachmittag haben wir dann gemeinsam mit Klara Geist und 200 anderen Radfahrern die Saison mit einer musikalischen Radtour eingeleitet. – Der Blogartikel folgt in den nächsten Stunden/Tagen.

Samstag vormittag hatten wir dann endlich Gelegenheit uns ein bisschen auf der Messe selbst umzuschauen, auch wenn wir es lediglich durch eine Halle geschafft haben. Morgen kommt der Rest, dann gibt es auch mehr Bilder, aber jetzt erst mal viel Spaß mit ordentlich Bike-Bling:

Wie ich finde, eines der schönsten Räder auf der BFS 205

Wie ich finde, eines der schönsten Räder auf der BFS 205

Hier noch mal als Gesamtansicht und trotzdem weiß ich grad nicht mehr wie die beiden Rahmenbauer hießen. Zwei freundliche Menschen aus Italien - Info wird nachgereicht.

Hier noch mal als Gesamtansicht und trotzdem weiß ich grad nicht mehr wie die beiden Rahmenbauer hießen. Zwei freundliche Menschen aus Italien – Info wird nachgereicht.

niedlich, oder?

niedlich, oder?

Bunt ist Trumpf!

Bunt ist Trumpf!

Urbike bietet vielseitig individualisierbare Räder zu massentauglichen Preisen. Je nach Modell könnt Ihr einem guten Dutzend Anbau- und Rahmenteilen eine unterschiedliche Farbe verpassen.

Urbike bietet vielseitig individualisierbare Räder zu massentauglichen Preisen. Je nach Modell könnt Ihr einem guten Dutzend Anbau- und Rahmenteilen eine unterschiedliche Farbe verpassen.

Bunte Felgen, ebenfalls am Stand von urbike

Bunte Felgen, ebenfalls am Stand von urbike

Die Selberbruzzler aus Wien haben ebenfalls handgemachte Fahrradrahmen im Gepäck...

Die Selberbruzzler aus Wien haben ebenfalls handgemachte Fahrradrahmen im Gepäck…

...und eine besonders hübsche Tischdeko

…und eine besonders hübsche Tischdeko

Schönes Detail an einer simplen Holzkiste statt Frontkorb.

Schönes Detail an einer simplen Holzkiste statt Frontkorb.

Schlankes Monk. Mountainbikes mit dropbars gibt es in diesem Jahr eine ganze Reihe zu sehen. Meist- wie hier auch - mit sehr schlichten, klassischen Stahlrahmen und 29er Laufrädern

Schlankes Monk. Mountainbikes mit dropbars gibt es in diesem Jahr eine ganze Reihe zu sehen. Meist- wie hier auch – mit sehr schlichten, klassischen Stahlrahmen und 29er Laufrädern

Nicht mehr ganz neu, aber trotzdem prkatisch, der USB-Port fürs Steuerrohr, das Ganze an einem schicken Titanrahmen.

Nicht mehr ganz neu, aber trotzdem prkatisch, der USB-Port fürs Steuerrohr, das Ganze an einem schicken Titanrahmen.

Crema Cycles überzeugt mit klaren Linien aber verpielten Details. Überhaupt ist der Qualitäts-Level bei den Lackierungen unglaublich, auch wenn die Räder nach zwei Tagen draußen nur noch halb so schick aussehen.

Crema Cycles überzeugt mit klaren Linien aber verspielten Details. Überhaupt ist der Qualitäts-Level bei den Lackierungen unglaublich, auch wenn die Räder nach zwei Tagen draußen nur noch halb so schick aussehen.

Indexierungsfreie Shifter, fast wie die guten alten XT-Daumies.

Indexierungsfreie Shifter, fast wie die guten alten XT-Daumies.

a bicycle parked Ozone-Cyclery bei denen Ihr in mehrtägigen Workshops Euer eigenes individuelles Bambusrad bauen könnt, zeigen ein ziemlich außergewöhnliches Cargobike. Sieht ein bißchen aus wie ein Kanonenrohr, findet Ihr nicht?on the side of a building

Ozone-Cyclery bei denen Ihr in mehrtägigen Workshops Euer eigenes individuelles Bambusrad bauen könnt, zeigen ein ziemlich außergewöhnliches Cargobike. Sieht ein bißchen aus wie ein Kanonenrohr, findet Ihr nicht?

Es ist angerichtet.

Es ist angerichtet.

[Hier gehts direkt weiter zu Teil 2 unserer Berichterstattung]

Ride Safe!

Sascha

 

 

  • FÜR GESCHICHTSINTERESSIERTE!
Ab 29

Sie stand 28 Jahre, die Berliner Mauer. Und wurde immer weiter ausgebaut, bis ein Entkommen über die Sperranlagen fast unmöglich war. Eine Zeitreise in den „Kalten Krieg“. Mit oft unglaublichen Geschichten, von waghalsigen Tunnelfluchten bis…

Skip to toolbar