Radtour Berlin Potsdam mit Spreeradio


Spreeradio präsentiert:

Jochen Trus‘ Pfingstradtour 2018

Am Pfingstmontag waren wir bereits zum dritten Mal im Auftrag und mit Spreeradio bzw. deren Moderator Jochen Trus unterwegs.

Zunächst einmal möchte ich mich im Namen von Berlin on Bike und Spreeradio bei allen Teilnehmern und Jochen selbst für dieses wunderbare Event bedanken. Es hat riesigen Spaß gemacht und wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Ausgabe im Jahr 2019. Alle ganz eiligen Teilnehmer der Tour auf der Suche nach Ihren Bildern scrollen einfach ganz nach unten.

Nachdem in den beiden vergangenen Jahren uns das Wetter teilweise einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht hat, hätte es 2018 schöner nicht sein können. Bei absolut blauem Himmel, 24° und einer leichten Brise trafen sich insgesamt knapp 300 Hörer von Jochens Sendung am Bahnhof Südkreuz. Der Sender war mit einem kleinen Wasser-Transporter vor Ort und es gab schon mal eine erste Gelegenheit zu einem ausgiebigen Plausch mit dem Moderator. Wir waren mit fünf Guides und Peter als rollender Fahrrad-1.-Hilfe vor Ort und haben uns in Gruppen mit jeweils 50-70 Mitfahrern auf den Weg gemacht. Eine wirklich schöne Überraschung war, wie vielfältig die Teilnehmer waren, ein Querschnitt durch alle Bildungs-, Herkunfts- und Altersschichten, mit fahrbaren Untersätzen vom Fatbike über ganz normale Tourenräder bis hin zum Carbonrenner,

Entlang des Schöneberger Südgeländes ging es zum Insulaner, kurz über den Hügel durch ein ruhiges Wohngebiet geht es zum Teltowkanal, dem wir bis Kleinmachnow folgen. Vom Grenzübergang Dreilinden ist außer einer Baracke nicht mehr viel übrig, aber dafür versteckt sich halb im Wald, der Vorgänger, also der originale Checkpoint Bravo, auf dem immerhin noch ein paar Fahrbahnmarkierungen und Fahnenmaste von dem Treiben zeuge dass hier bis 1969 herrschte.

Bildergalerie Radtour Berlin Potsdam

Langsam macht sich dann auch der erste Hunger bemerkbar, also schwingen wir uns wieder auf unsere Räder. Wir umfahren die ehemalige West-Enklave Albrechts Teerofen und machen Stop in Wartmanns Eiscafe am Verbindungsstück zwischen Griebnitzsee und Glienicker Lake. Mit Blick auf den Schlosspark Babelsberg samt Dampfmaschinenhaus im Stile einer normannischen Burg gibt’s zum zweiten Frühstück erstmal eine Bratwurst bevor es weitergeht in den den Schlosspark Glienicke. Hier erwartet die Mitradler noch einmal ein kurzer Zwischenhalt, um diese seltsame Mischung aus Neobarockem Jagdschloss und Bruno Taut’s hypermodernem Anbau zu bewundern.

Ab jetzt schlängelt sich unsere Radtour ausschließlich durch die Potsdamer Schlösser- und Villenlandschaft, aber zunächst überqueren die berühmte Glienicker Brücke, bekannt vor allem als Ort des Austauschs erwischter Spione im Kalten Krieg. Das ist insgesamt zwar nur drei mal passiert, ist aber so oft in irgendwelchen Filmen gezeigt worden – zuletzt in Steven Spielbergs Bridge of Spies – das sich das im kollektiven Gedächtnis wohl auf immer festgesetzt hat.

Am Wasser entlang geht es zum Schloss Cecilienhof, der etwas kruden Umsetzung der Idee einer preußischen Prinzessin, davon wie ein englisches Landhaus auszusehen hat, wobei viel Wert vor allem auf eine beeindruckende Anzahl von – nicht unbedingt funktionstüchtigen – Schornsteinen gelegt wurde. Wirklich berühmt wurde diese jüngste der Hohenzollern-Residenzen jedoch als Schauplatz der Potsdamer Konferenz im Jahr 1945 bei der die Alliierten über das SChicksal von Nachkriegsdeutschland berieten.

Schluss- und Höhepunkt unserer Pfingstradtour für Spreeradio war dann das beeindruckende Neue Palais, einem Bau dessen vordringliche Funktion es war, den Reichtum seiner Erbauer zur Schau zu stellen. Man muß sagen, bis heute mit Erfolg. Die Größenverhältnisse der Anlage aus Schloss und Communs sind derart fern normaler menschlicher Maßstäbe, dass es einem auch 250 Jahre später schlicht die Sprache verschlägt. Vielleicht hat der alte Fritz da auch ein wenig seinen Frust kompensiert, dass man ihn in Berlin sein neues Schloß nicht bauen ließ, weil irgendein renitenter Baron sein Land nicht verkaufen wollte.

Standesgemäß haben dann sowohl unser Chefe Wollo als auch Jochen Trus noch mal ein paar Abschiedsworte an die Teilnehmer der Fahrradtour gerichtet, bevor dann jeder wieder seiner Wege ging, einige mit der Bahn, einige nahmen aber auch den Rückweg noch auf dem Velo in Angriff.

Bilder Teilnehmer der Berlin-Potsdam-Radtour

An dieser Stelle sei uns noch mal der Hinweis auf ein kommendes Event gestattet. Am 30. Juni veranstalten wir gemeinsam mit dem Planetarium im Fridrichshain eine Tour in und durch die Wissenschaftsstadt Berlin mit anschließender Show im Planetarium. Die Plätze sind begrenzt.

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *