Berliner Kieze – Neukölln Radtour

Reservieren

Diese Tour jetzt buchen

Vom Rittergut zum Hipster-Magneten

Neukölln war lange Zeit das Schmuddelkind der Berliner Bezirke. Im dicht besiedelten Norden kaum Grün, dafür Kriminalität, arabische Clans und Kinderarmut. Der Bezirksbürgermeister schrieb ein warnendes Buch, dass sein Bezirk zur „No-Go-Area“ werden könnte.

Doch dann wendete sich das Blatt. Internationale Künstler entdeckten den Stadtteil, junge Leute aus Kreativ-Berufen zogen in die damals noch preiswerten Wohnungen, stylische Cafés öffneten und der „Neukölln-Hipster“ wurde zum Synonym für die neue Neukölln-Generation. Der Stacheldrahtzaun zum ehemaligen Flughafen Tempelhof wurde abgerissen und seitdem erholen sich die Bewohner in einem Wiesenmeer, das ein Drittel größer ist als der berühmte Tiergarten. Heute gehört die multikulturelle Gegend zu den angesagtesten Berliner Kiezen.

Folgen Sie uns auf dieser Radtour durch die wechselvolle Geschichte des Bezirks, staunen Sie über die schiefen Häuschen von „Böhmisch Rixdorf“, die sich hinter den Mietskasernen ducken und lernen Sie auch den grünen Süden rund ums Schloss Britz kennen.

Die nächsten Termine und Reservierung Radtour “Friedrichshain Radtour”

Bildergalerie Kiez-Radtour Neukölln

Diese Tour jetzt buchen

Reservieren
Termine und Startzeiten frei wählen:
als private Tour mit eigenem Berlin-on-Bike-Guide buchen/reservieren.

service-helme-wasser-sonnencremeiUnser Service rund ums Rad.

Für alle die Berlin mit dem Fahrrad erkunden wollen, halten wir rund um unsere Touren eine Menge bereit, das meiste davon kostenlos:
  • Helme: bei geführten Touren gratis und sonst 2 € für den ersten Tag, 1 € für jeden weiteren
  • Regencapes, falls es doch mal etwas länger regnen sollte, sonst stellen sich unsere Gruppen einfach kurz unter
  • Hosenklammern, damit die Beinkleider kein Kettenfett abkriegen
  • Handschuhe, weil es auch schon im Herbst mal an den Fingern frösteln kann
  • Sonnencreme, damit auch zarte Haut nicht leidet
  • Stadtpläne für die Berliner Innenstadt
  • Wasser (Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure, 1 € pro 0,5-l-Flasche)
  • Ganz unverbindliche und spannende Tipps für Ihren Berlin-Aufenthalt
Wenn Sie sonst was brauchen, fragen Sie uns, wenn wir selbst nicht helfen könne, wissen wir zumindest wer es kann.

So finden Sie uns.

Unsere Touren starten in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg, nur 3 U-Bahn-Stationen mit der Line U2 (rote Linie) vom Alexanderplatz entfernt. Vom Bahnhof „Eberswalder Straße“ aus sind es nur weniger Meter zu unserem Standort:
  • Nehmen Sie den Ausgang „Danziger Straße“
  • Folgen Sie der Straße die links von der Hochbahn wegführt (Danziger Straße) 
  • Nach ca. 150m rechts in die Knaackstraße einbiegen und nach 30 Metern durch den großen Torbogen
  • Den gelben „Berlin on Bike“-Schildern folgen
  • Sollten Sie sich unsicher sein, wartet jeweils 10 Minuten vor Tourstart Sie einer unserer Guides mit orangefarbener Leuchtweste am Bahnhof und weist Ihnen den Weg. Oder sie orientieren sich einfach mit der Übersichtskarte, die gerne auch als PDF herunterladen und ausdrucken können
Darüber hinaus halten eine Reihe Tramlinien in unmittelbarer Umgebung und ebenfalls gut zu erreichen ist die Ringbahn-Haltestelle (s-Bahn) „Schönhauser Allee“ Anfahrtsskizze zum Download und ausdrucken (PDF, 388 KB) Sollten Sie sich verspäten, rufen Sie uns bitte an: +49 30 43 73 99 99

Aktuelle Beiträge Radtour “”

The white cross of shame at St. Mary's
The white cross of shame at St. Mary's

Dancing with the devil or: the embarrassing story of how the Berliners clubbed a priest to deathOriginally this was supposed to be just a facebook post, but the story is kind of long, so we turned it into a blogpostAugust 6th 1325 - 695 years ago, one of the weirdest and most embarrassing episodes of the young and growin...
Berlin long gone - then/now
Berlin long gone - then/now

Berlin is everbecomingIt's probably one of the most popular clichés about Berlin, right beside being a failed state and a cesspool of lazy anarchists; Berlin is the city that never is, but will always be becoming. Of course, that is more or less true of every big city. That being said, Berlin received more than its fair...