Wochenendtipps für Berlin 16. bis 18. Dezember


howlongisnow So langsam nähern sich die Feiertage und eine erste Geschenke– und Weihnachtsmarkt-Müdigkeit setzt, ganz besonders, wenn man wie wir quasi direkt auf einem arbeitet.  Wir werden uns also bemühen, das Thema außerhalb der beiden verlinkten Artikel nicht mehr groß weiter zu erwähnen.

Party in Berlin

  • Tresor meets Vault Series u.a. mit Escape to Mars, Aerea Negrot, Akirahawks, Sawlin, Mistake Made und noch ein paar anderen. Vault Series ist ein Berliner Label, dass sich musikalisch anspruchsvollem Techno verschrieben hat. .
  • Die BKA Clubkonzerte lohnen sich eigentlich immer. So ganz klar ist zwar nicht, was uns am Freitag bei White Set – Carte Blanche für Paul Frick erwartet, aber man kann davon ausgehen, dass es extrem tanzbare, weitgehend handgemachte Partymusik mit reichlich Jazz-Anklängen sein wird.
  • Die Madonnamania im SchwuZ ist so etwas wie das event-gewordene Schwulenklischee. Wer also ein Problem mit Männern in Frauenkleider hat, die zu Madonna-Remixen die Hüften kreisen lassen, sollte sich eine andere Party aussuchen, aber grundsätzlich sind auch Heteros willkommen, wenn sie nicht als teilnahmslose Zuschauer in der Ecke hocken, aber ordentlich in Schale schmeißen sollten sich die auch.
  • Auch wenns so aussieht, die Herren von Corvus Corax machen kein Metal, nehmen sich aber trotzdem ziemlich ernst. Gespielt werden mittelalterliche Weisen im passenden Outfit. Wer also Lust hat sich mal anzuschauen wie Menschen in Klamotten aus Game of Thrones sich zu Schalmeienklängen wiegen pilgert Freitag oder Samstag in die Passionskirche am Marheinekeplatz.

Bitch! I*m Madonna – Berlin Drag Style – 15 Jahre Madonnamania from Marcel Weber on Vimeo.

Kultur in Berlin

  • Uli Richter gilt als der Begründer des „made in Berlin“ Modestils der ab Anfang der 50er für Furore sorgte. Das Kunstgewerbemuseum zeigt Kleider, Photographien und Entwürfe des Meisters , sowie eine Kollektion Berliner ModedesignerInnen, die sich mit der Frage auseinandersetzen, wie sich der klassische Uli-Richter-Stil zeitgemäß interpretieren läßt.
  • Die Frage How long is now kennen die meisten noch von der Fassade des Tacheles. Im Maschinenhaus des kürzlich eröffneten Kindl-Zentrum für zeitgenössische Kunst, läuft noch bis Mitte Februar eine vielversprechende Gruppenausstellung mit ebendiesem Titel.

Sonst so in Berlin

  • Am Sonntag trifft sich die -ahem- Präsentationselite zur 4. Deutschen Powerpoint Meisterschaft im SO36, was sich shr viel dröger anhört als es ist. Die Teilnehmer haben jeweils 7 Minuten Zeit eine ihnen völlig unbekannte Präsentation zu halten/kommentieren, wobei es ausschließlich darum geht, das möglichst unterhaltsam zu tun, oder könntet Ihr ernsthaft über „Vielfalt der Stechimmen in der Schweiz“ referieren? Eben.
  • Jones Ice Cream ist einer der Eisläden, die es bisher noch nicht auf unsere Liste mit den  geschafft haben. Am Sonntag könnte sich das ändern, da räumt Jones nämlich seine Kühltruhen leer, es gibt gratis Eis für Alle und der Laden macht dann bis März erst mal zu.

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *