Marathon, Kiteboarder, Radfahrer + Tänzer: Wochenende


Das alles bestimmende Event an diesem Wochenende ist natürlich der Berlin-Marathon mit insgesamt fast 40.000 Teilnehmern. Auch auf unseren Touren wird sich das anhand diverser Sackgassen und Umwege bemerkbar machen. Das Gute: wenn die Läufer erst mal weg sind, dauert es trotzdem noch ein paar Stunden, bis die Autofahrer sich wieder raustrauen, also haben wir den ganzen Nachmittag die Straßen mehr oder weniger für uns. 

(Und Sorry für das Artikelbild – ich hab einfach keinen anderen Jogger im Archiv gefunden….)

Festivals/Kultur

  • Wie jeden Monat startet auch am heutigen letzten Freitag im Semptember die Critical Mass Berlin(Bericht aus dem August, bei uns im Blog)
  • Viele interessante Führungen zur Bauhaus-Architektur und Ihren Protagonisten erwarten Euch beim Programm der Triennale der Moderne, bereits ab Freitag.
  • Schon seit Donnerstag läuft das OPENiT-Festival, deren Veranstalter ein offenes Experiment zur Stadtzukunft verprechen (via Alle Macht den Rädern)
  • Im FEZ eröffnet am Samstag das Programm für die Herbstferien in Phänomenien, ein Mitmach-Happening nicht nur für Kinder.
  • Auf unserer Lieblings-Riesen-Spielwiese in Tempelhof steigen Kitelandboarding-Open – sicher sehenswert, wenn das das Wetter mitspielt.
  • Ades Zabel ist 50 und feiert das mit Gästen in der ufa-Fabrik 
  • In den Uferstudios wird getanzt – beim Plataforma stellen in Berlin lebende spanische, portugiesische und lateinamerikanische Tänzer und Choreographen ihre Arbeit vor. Marathon

Party/Musik

  • BABY WANTS TO RIDE: Mit ein paar ganz alten Bekannten hinterm Mischpult macht uns am Samstag der Suicide Circus wieder bekannt, u.a. Sven Dohse, Mollono Bass und Jauche. 
  • Im Vorverkauf schon ausgebucht, aber vielleicht hat man an der Abendkasse noch Glück: Kate Nash im Frannz-Club, das ist der Nachteil, wenn berühmte Leute lieber in kleinen Clubs spielen.
  • Als Alternative beitet sich die Independent Night in Friedrichshain an, u.a. mit Kettcar und Barbarossa. 20 Konzerte, 7 Clubs, eine Eintrittskarte: 20 €
  • Bei den vielen Suppen in denen Ben Kenney rumrührt ist schwer zu sagen, was genau einen am Sonntag im Magnet erwartet, aber gut wirds bestimmt.

Und auch wenn sich das Streetfood-Ding langsam zur Obsession entwickelt: heute zum letzten Mal in 2013: BiteClub an der Arena/Hoppetopsse, der ideale Start ins Wochenende – unbedingt den gelben Bun-Truck ausprobieren.

Biteclub an der Hoppetosse

Biteclub an der Hoppetosse

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *