Film-Freitag: Berlin Calling


Uns fällt spontan kein Film ein, der auch nur annähernd so treffend und vor allem mitreißend das Lebensgefühl in der Berliner Technolandschaft zeigt.

Nach Berlin Calling bekommt man entweder Bock sofort Drogen zu kaufen und in den Club zu tigern, einen verträumten Blick, weil man sich an die eigene wilde Zeit erinnert, die Dank gestiegenem Verantwortungsbewußtsein und abnehmendem Durchhaltevermögen leider schon länger vorbei ist oder es festigt sich der mitleidvoll-unverständige Blick auf diese kaputten Gestalten. Kalkbrenner, der auch den Soundtrack geliefert hat, schwebt mit seiner Darstellung des Techno-DJs Ickarus zwischen ausgelasssem Exzess und Psychose inklusive aller Verletzlichkeiten und erinnert den Zuschauer immer wieder daran, dass der so oft besungene Hedonismus der Berliner Szene mit einem Preisschild dran kommt. Die meisten der Partyszenen sind übrigens live entstanden, also mit echten Feiernden. Anschauen und Feedback: wie fandet Ihr den Film? Kann man mit dem überhaupt was anfangen, wenn man nicht aus Berlin kommt und mit Techno nix am Hut hat?

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *