Eventtipps Berlin 08. bis 10. September


Unsere Tipps für Euer Berlin Wochenende

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir geben zu, in letzter Zeit sind wir mit unseren Veranstaltungshinweisen nicht ganz so zuverlässig wie wir uns das selber wünschen. Unser Blogger, also ich, hats ein bisschen mit der Gesundheit und fällt öfter mal aus. Wir versuchen, dass sich das künftig nicht unbedingt als erstes auf unsere Eventtipps auswirkt.

Es dürfte kaum Wochenenden geben an denen sich so viel Musik-Prominenz in der Stadt die Klinke in die Hand gibt wie an diesem. Praktischerweise sind die auch alle am gleichen Ort, dem Lollapooza Festival auf der Rennbahn Hoppegarten. Das ist zwar streng genommen nicht mehr in Berlin, aber wir wollen mal nicht so sein. Außerdem sorgt das dafür, dass es tatsächlich noch Karten gibt. Mit dabei sind u.a. Mumford & Sons, The XX, Materia, Metronomy, Cro, die Beatsteaks.

Party in Berlin

  • Die Techno-Türken beenden am Samstag ihre Sommerpause mit einer ordentlichen Sause im Suicide Circus, an den Decks u.a. Zigan Aldi und G One
  • Für das Spree Spektakel haben sich so unterschiedliche Institutionen wie das Yaam, die Else, das Radialsystem , der Holzmarkt und Sage Beach zusammengetan, um zwei Tage lang am und auf dem Wasser zu feiern.
  • Wenn das Klima nicht mitspielt muss man den Sommer halt auf der Tanzfläche suchen, selbst wenn einem dabei besoffene Einhörner begegnen, was im Ritter Butzke durchaus schon mal passieren kann. Auf insgesamt 4 Floors steigt am Samstag die nächste Ausgabe der Wasted Unicorn Reihe.
  • Metalfreunde werden außerhalb von konzerten in Berlin ein bisschen vernachlässigt. Wie gut, dass sich ausgerechnet das Badehaus regelmäßig auch dieses Genres annimmt beim Kill Em All Club
  • Beim Tropical Timewarp im Klunkerkranich wird das Wetter zwar auch nicht unbedingt besser, dafür liegt garantiert Musik aus wärmeren Gefilden auf den Tellern; Afrofunk, Bengal Beat, Calypso.
  • Mit der Wiesenburg feiert einer der spannendsten (und bedrohten) Kunstorte Berlins am Wochenende sein/ihr eigenes Festival. 

Arty in Berlin

  • Freitag: Die Parieté Gala im Pfefferberg zelebriert den Reichtum und die Vielfalt der Kunst, die sich in der Zusammenarbeit von Künstler*innen mit und ohne Behinderung entfaltet.
  • Normalerweise würden wir uns nicht unbedingt dabei erwischen lassen, Leute in den Haubentaucher zu schicken, für das Yard 5 Open Air Lab, machen wir aber eine Ausnahme. Etliche Verteter der Berliner Street Art Szene werden sich am Freitag und Samstag im Freibad bei der Arbeit beobachten lassen.
  • Dem neuen Intendanten der Berliner Volksbühne ist schon lange vor dem ersten Arbeitstag viel Mißmut entgegen geschlagen. Ob der Vorwurf der Eventisierung der Berliner Kultur gerechtfertigt ist, kann man am Sonntag beim ersten Projekt unter Chris Dercons Leitung beurteilen. Bei Fous de Dance am Flughafen Tempelhof werden über 10 Stunden insgesamt 150 Tänzer das Vorfeld in eine große Bühne verwandeln.
  • Erin Mitchell lädt noch bis Samstag zu einem Besuch im Uncanny Valley, jenem Bereich an dem Technologie und Menschsein, sich so nahe kommen, dass es ein bisschen unheimlich wird. Ausstellung im Somos.
  • Seit knapp 10 Jahren dokuemtiert Alexander Steffen ein Berlin, das langsam verschwindet. Am Freitag eröffnet in einem dieser flüchtigen Orte seine neue Ausstellung, Vanishing Berlin revisited #2.

 Sonst So in Berlin

  • Falls Euch noch das passende Cap zur Baggie fehlt, oder die erste Wu-Tang Scheibe schon komplett zerkratzt ist, könntet Ihr Glück haben beim Hip Hop Flohmarkt im Musik & Frieden.
  • Bis Ende des Monats läuft noch der Olympus Perspective Playground im Kraftwerk in der Köpenicker Straße. Hier können sich Fotofreunde an einer Reihe abgefahrener Installationen austoben. Mein Bericht hierzu (auf Englisch).
  • Beim Tag des Offenen Denkmals, öffnen bundesweit Institutionen Ihre Tore, die normalerweise für uns Sterbliche verschlossen bleiben. So könnt Ihr bspw. das Innenleben der Königsstädtischen Brauerei erkunden, oder die ehemalige Desinfektionsanstalt in Kreuzberg. An vielen Stellen gibt es Vorträge und Führungen.

Kommentieren

  • (will not be published)

Sicherheitsabfrage *